Alle Fakten über Analdusche

Analpflege ist positiv für die Gesundheit und Hygiene. Analduschen werden verwendet, um sich für den Analverkehr sauber zu halten. Da sie im Gegensatz zum Darmeinlauf nur einen kleinen Teil des Enddarms reinigen, ist die Anwendung einfach, sicher und angenehm. Der bevorstehende Analsex ist der Grund, sich eine Analdusche zu gönnen, denn sie hat durchaus einen positiven Effekt. So kann sie als probates Mittel bei Verstopfungen eingesetzt werden und bei der Behandlung von Hämorrhoiden Linderung bringen.

Wir empfehlen die elektrische Analdusche von Adorime:

Adorime

Inhalt - 350 ml

Hohe Kapazität

Sicher und einfach

Leicht zu reinigen

Anwendungsbuch


Beachten Sie, dass eine falsche Reinigung des Darmausgangs, zu Problemen wie Jucken, Nässen und Blutungen führen kann.

Die Vorteile einer Analspülung

Eine Analspülung ist nicht ausschließlich für Menschen gedacht, die diese als Teil des Sexuallebens betrachten. In der Medizin hat sie ebenfalls einen festen Platz. Eine sanfte, sachgerecht durchgeführte Analpflege ist nicht zuletzt Voraussetzung für einen gesunden Analbereich, der wiederum einen Beitrag zur Darmgesundheit leistet. Unwohlsein oder kleine Risse (Analfissuren) können mithilfe einer Analdusche erfolgreich behandelt werden. Voraussetzung ist, dass Sie mit der nötigen Vorsicht herangehen.

1. Das Benutzen zum Zwecke der Reinigung vor dem Analsex

Analsex kann für sowohl für die Frau als auch für den Mann ein aufregendes und lustvolles Erlebnis sein. Die Analdusche gehört zum einfachen Rüstzeug der Liebhaber. Sie reinigt den Enddarm und sorgt damit für Sauberkeit und Hygiene. Somit können diesbezügliche Ängste und Bedenken beseitigt werden, und dem entspannten Lusterlebnis steht nichts mehr entgegen. Da der Darm über keinen natürlichen Gleitfilm verfügt, sollte die Analdusche nur zusammen mit einem wasserlöslichen Gleitgel benutzt werden.

Wir empfehlen die elektrische Analdusche von Adorime:

Adorime

Inhalt - 350 ml

Hohe Kapazität

Sicher und einfach

Leicht zu reinigen

Anwendungsbuch


Analduschen sind also praktische Pflegeprodukte, die Sauberkeit und Hygiene beim Analverkehr garantieren und eine perfekte Vorbereitung auf das Liebesspiel bieten.

2. Die Anwendung der Analreinigung gegen Verstopfung

Eine Analdusche kann ebenfalls zur Regulierung des Stuhlganges bei Verstopfungen eingesetzt werden. Durch das körperwarm eingeführte Wasser wird die Bewegung des Darms angeregt und die Verstopfung kann gelöst werden. Hierbei sollten geringe Mengen Flüssigkeit genutzt werden. Die Analduschen sind so konstruiert, dass nicht mehr als 200 - 300 Milliliter Wasser hineinpassen.

3. Die Analpflege gegen Entzündungen, Brennen und Jucken

Ursprünglich wurden Analduschen ausschließlich im Heilbereich eingesetzt. Im Analkanal entstehen am Ende des Verdauungsprozesses Stuhlrückstände, die das Wohlbefinden beeinflussen können. So können diese Rückstände in Abhängigkeit von der Konsistenz des Stuhles zahlreiche Beschwerden hervorrufen. Sie reichen von unbehaglichen Gefühlen, über Entzündungen und Reizungen, bis hin zu Analfissuren, Analjucken und den damit verbundenen Schmerzen.

Eine gründliche Analreinigung beugt diese Beschwerden vor und hilft, sie zu beseitigen. Die Reinigung des Enddarmes von Stuhlresten ist somit nicht nur eine Frage der persönlichen Hygiene, sondern wirkt auch der Entstehung von Entzündungen im Analbereich entgegen.

4. Die Anwendung der Analdusche zur begleitenden Behandlung von Hämorrhoiden

Die Analdusche kann ebenfalls zur begleitenden Behandlung von Hämorrhoiden eingesetzt werden. Durch diese ist der gesamte Analbereich in Mitleidenschaft gezogen und sollte deshalb besonders schonend gereinigt und gepflegt werden. Übermäßiges Reiben und Wischen mit Toilettenpapier sollten unbedingt vermieden werden. Nach dem Toilettengang kann stattdessen eine vorsichtige Reinigung mit der Analdusche durchgeführt werden.

Die Stuhlrückstände, die die Hämorrhoiden zusätzlich reizen, werden so beseitigt. Wichtig ist hierbei, den Bereich anschließend sorgfältig zu trocknen und einzucremen.

Wie funktioniert die Analdusche?

Mittels einer Analdusche wird aus Hygienegründen Wasser durch den Anus gespült, um den Enddarm zu reinigen. Dieses Wasser wird dann wieder ausgeschieden, sodass Stuhlreste auf besonders sanfte Art und Weise entfernt werden. Dieser Vorgang wird zwei bis dreimal wiederholt, bis die ausgeschiedene Flüssigkeit sauber und möglichst klar ist. Das Verwenden von ausschließlich sauberem Wasser sollte ebenso eine Selbstverständlichkeit sein, wie das Prüfen der Temperatur vor der Anwendung. Schließlich ist es notwendig, den Winkel des Körpers zum Einführen der Analdusche optimal anzupassen, um Schmerzen und Verletzungen zu vermeiden und größtmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Die Anwendung: Mit dieser Anleitung klappt es mit der Analspülung

Bevor die Analdusche zum ersten Mal benutzt wird, sollte sie gründlich mit warmem Wasser gereinigt werden. Erst wenn sichergestellt ist, dass die Analdusche peinlich sauber ist, kann mit der Anwendung bedenkenlos begonnen werden.

Zunächst muss der Balg mit lauwarmem Wasser befüllt werden. Dazu kann man verschiedene Vorgehensweisen benutzen. Vorerst wird eine Schüssel mit Wasser befüllt, in die dann die Spitze der Analdusche bei gedrücktem Aufsatz gehalten wird. (Bitte Temperatur prüfen! Lauwarmes Wasser, idealerweise zwischen 34 und 36 Grad liegen) Beim langsamen Loslassen des Ballons-Aufsatzes entwickelt dieser einen Sog und befüllt sich. Natürlich kann die Analdusche auch gleich unter dem Wasserhahn befüllt werden. Dazu muss zuerst die Spitze entfernt werden und der Balg unter das Wasser gehalten werden. Die Hauptsache bei beiden Varianten ist, dass die Temperatur stimmt.

Vor dem Einführen werden die Spitze der Analdusche und der Anus mit einer geeigneten Gleitcreme eingerieben, um die Einleitung leichter zu machen. Empfehlenswert ist es, die Analspülung auf der Toilette in leicht nach vorn gebeugter Haltung durchzuführen. Dies ist der geeignete Winkel für ein problemloses Einführen.

Mit einem gefühlvollen Druck auf den Gummikörper wird nun die Flüssigkeit in das Rektum gepumpt. Sie reinigt den Enddarm sanft und entfernt alle Rückstände aus dem unteren Teil des Darmes. Bei leichtem Druck wird das Wasser langsam eingeführt und bei festem Druck erhöht sich der Wasserzufluss. Mit der Analspülung sollte langsam und sanft begonnen werden und dabei aufmerksam auf die Signale des Körpers geachtet werden. Erfahrungen besagen, dass meistens eine langsame Anwendung der Analdusche als angenehmer empfunden wird.

Ist das Wasser aus dem Balg vollständig im Enddarm, dann sollte die Dusche vorsichtig herausgezogen werden. Dabei muss der Druck auf dem Ballon unbedingt beibehalten werden, da sonst die Flüssigkeit ungehemmt zurückfließen und den Behälter verunreinigen würde. Die Spülflüssigkeit sollte nun einige Minuten im Darm bleiben, um dann, dem natürlichen Bedürfnis folgend, auf der Toilette ausgeschieden zu werden. Dieser Vorgang kan nun zwei bis dreimal wiederholt werden, bis die Spülflüssigkeit klar und sauber den Körper verlassen hat. Somit ist die Analreinigung beendet.

Da die Darmschleimhaut sehr empfindlich ist, sollte eine übertriebene Anwendung unterbleiben. Verletzungen könnten die Folge sein. Es wird empfohlen, die Analspülung nicht mehr als zweimal wöchentlich durchzuführen. Das schont die Darmflora.

Die Analdusche kann bei Bedarf in der Dusche mit vorgeneigtem Oberkörper, im Stehen oder auch kniend angewendet werden. Eine Analspülung kann ebenfalls flach auf dem Rücken liegend erfolgen. Wobei eine wasserdichte Unterlage und ein Unterlegkissen, das unter die Hüften geschoben wird, unerlässlich sind.

Analdusche lieber selber bauen?

Vom Eigenbau einer Analdusche ist dringend abzuraten. Wer also meint, eine Analdusche zu benötigen, sollte auf die berühmte „Marke Eigenbau“ dringend verzichten und sich für einen Kauf entscheiden. Die gesundheitlichen Risiken sind einfach zu groß. Der Darm ist ein empfindliches, äußerst sensibles Organ. Schnell kann bei unsachgemäßem Herangehen ein Körperschaden verursacht werden, der mit dem Kauf einer Analdusche, die ohne Vorbehalte funktioniert, hätte vermieden werden können.

Wie oft kann man die Analspülung durchführen?

Der Darm ist das größte Immunorgan des menschlichen Körpers. Etwa 80 % aller Abwehrzellen befinden sich hier. Gleichzeitig ist der Darm das größte Organ, das unser körperliches und seelisches Wohlbefinden beeinflusst. Ist der Darm gesund, dann ist es auch der Mensch. Das wussten bereits die alten Griechen. Eine gesunde Darmschleimhaut bewahrt uns vor Entzündungen, die Ursache fast aller Erkrankungen sind. Die Darmflora filtert nicht nur alle lebenswichtigen Bestandteile aus der Nahrung heraus, sondern sie beherbergt auch noch 80 % des gesamten Immunsystems. Deshalb ist es besonders wichtig, auf eine Gesunderhaltung der Darmflora zu achten. Erfahrungen besagen, dass zu häufiges Spülen der gesunden Darmflora Schaden zufügen kann. Von einer täglichen Anwendung der Analdusche muss daher abgeraten werden. Bei richtiger Anwendung sollte es bei einem gesunden Menschen kein Problem sein, wenn er die Analreinigung ein bis zweimal in der Woche durchführt. 200 bis 300 Milliliter Wasser sollten kein ernsthaftes gesundheitliches Risiko darstellen. Und mehr werden während einer Analspülung nicht ins Rektum gepumpt.

Jedoch sollte im Zweifelsfall auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden, der mit Sachkenntnis und Erfahrung Rat und Hilfe bieten kann. Dies gilt insbesondere bei Symptomen wie Übelkeit oder Schwindel. In einem solchen Fall muss die Analspülung sofort abgebrochen werden, um eine Schädigung des Darmes und negative Auswirkungen auf den Kreislauf zu vermeiden.

Die Erfahrungen bestätigen es: Die Analspülung ist sinnvoll

Einfach zu handhabende Analduschen sind empfehlenswert, da Sie bei deren Anwendung kaum etwas falsch machen können. Benutzt man zusätzlich ein neutrales Gleitgel oder Vaseline, besteht absolut keine Verletzungsgefahr. Der Wasser Aufsatz und das einzuführende Teil sind leicht zu trennen und ebenso leicht und sicher wieder zusammenzustecken. Die Verbindung hält auch bei mehrmaligem Gebrauch und das Wasser fließt dahin, wo es gebraucht wird. Da die Analreinigung unproblematisch ist, dauert sie höchstens eine halbe Stunde und das bei dreimaligen Wiederholung des Spülvorganges.

Analduschen sind nicht nur zur Analreinigung vor dem Analverkehr geeignet, sondern sie finden auch in der ganz normalen Körperpflege ihren Platz. Jeder Mensch, der auf Hygiene hält, wird nicht umhin kommen, sich ab und zu einer inneren Reinigung des Enddarms mittels Analdusche zu unterziehen. Auch wenn sie heute als Sexspielzeug gehandelt wird, so stammt sie doch ursprünglich aus der Medizin und hat auch da noch ihre Berechtigung. Nicht nur die Erfahrungen der Anhänger des Analsex, sondern auch die von Heilpraktikern und Patienten bestätigen, dass Sauberkeit und Hygiene nun mal Voraussetzungen für die Gesundheit des Menschen sind. Hier setzt die Verwendung der Analdusche an. Sie ermöglicht eine Analreinigung, die ohne Hilfsmittel nicht möglich wäre, da wir nur eingeschränkten Zugang zu den entsprechenden Körperregionen haben. Erfahrungen erfolgreicher Anwender bestätigen eindeutig ein gesteigertes Wohlbefinden nach der sachgerechten Anwendung nach Anleitung. Und auch der gesundheitliche Aspekt einer gelegentlichen Analspülung ist nicht zu ignorieren. So konnten viele Menschen mit Problemen, wie Afterjucken und Entzündungen, die Erfahrung machen, dass die Analdusche Linderung verschafft.

Nach erfolgreicher Anwendung des Gerätes kann es unproblematisch gereinigt werden. Hierzu reichen warmes Wasser und Handseife. So ist die Analdusche schnell wieder einsatzbereit.

Analdusche kaufen – Medizinischer Kautschuk oder Edelstahl?

Aus welchem Material sollte nun eine gute Analdusche bestehen? Um diese Frage beantworten zu können, ist eine Betrachtung der Eigenschaften der beiden infrage kommenden Materialien notwendig.

Zunächst Edelstahl: Die Hauptbestandteile von Stahl sind bekanntermaßen Eisen und Kohlenstoff. Edelstahl besitzt einen besonderen Reinheitsgrad. Er ist rostbeständig und wirkt antiallergisch. Wird der Stahl für Stahl Toys verwendet, muss er eine besonders glatte Oberfläche aufweisen. In Deutschland erhältliche Artikel sind aus besonders reinem, sogenanntem chirurgischen Stahl, hergestellt. Dazu ist er hart, kalt und recht schwer. Um dieses Material zu erwärmen, braucht es recht lange. Dafür speichert es die Temperatur für einen längeren Zeitraum. Die Reinigung von Artikeln aus Edelstahl ist kaum eingeschränkt. Er ist sehr hygienisch und kann nach jedem Gebrauch leicht mit Wasser Reinigungsmitteln gesäubert werden. Auch kochendes Wasser schadet diesem Material nicht. Sogar in der Spülmaschine kann Edelstahl gereinigt werden.

Medizinischer Kautschuk: Medizinischer Kautschuk wird aus dem milchigen Saft des in den Tropen vorkommenden Kautschukbaumes gewonnen. Es ist ein natürlicher Rohstoff, der aber heutzutage synthetisch hergestellt werden kann, was die Herstellungskosten wesentlich günstiger macht. Beide Varianten, sowohl der natürliche als auch der synthetisch hergestellte Kautschuk besitzen identische Eigenschaften. Obwohl es sich um ein relativ schweres Material handelt, ist es äußerst flexibel und dazu extrem langlebig.

Nach Erwärmen auf Körpertemperatur fühlt sich Kautschuk sehr angenehm an. Vor und nach der Benutzung sollten Produkte aus diesem Material mit warmem Wasser und Seife gereinigt werden. So können sie lange genutzt werden und sind hygienisch einwandfrei. Aufgrund der Eigenschaften der beiden betrachteten Materialien geht die Empfehlung dahin, Analduschen aus Kautschuk zu verwenden. Durch die Flexibilität des Materials wird Verletzungen vorgebeugt. Erfahrungen besagen, dass der formbare und leicht zu erwärmende Kautschuk dem harten und kalten Stahl vorzuziehen ist, da die Anwendung als angenehmer empfunden wird.

Fazit: Analreinigung ist in vielerlei Hinsicht gut

Die Überlegung, sich eine Analdusche zu kaufen, ist in vielerlei Hinsicht berechtigt. Man kann sie ruhigen Gewissens zu den Hygieneartikeln zählen, die in jedes Badezimmer gehören. Ebenso kann sie in einer Vielzahl von Situationen angewendet werden.

Als Vorbereitung auf den Analverkehr ist eine gründliche Reinigung des Enddarmes ebenso anzustreben, wie als begleitende Maßnahme einer Fastenkur oder zur Behandlung von kleineren Leiden in der Afterregion. Heute dienen sie nicht mehr nur ausschließlich medizinischen Zwecken, sondern haben längst Einzug in den Fachhandel für Sex Toys gefunden. Um beim Analsex vor unliebsamen Überraschungen gefeit zu sein, ist es ratsam, sich zur Vorbeugung einer Analdusche zu bedienen. Viele Kunden haben ausschließlich gute Erfahrungen bei der Anwendung gemacht.

Bei der Nutzung der Analdusche steht die Sicherheit im Vordergrund. Deshalb sollten sie nur im Fachhandel gekauft werden. Keinesfalls sollten Provisorien jeglicher Art benutzt werden. Die Verletzungsgefahr wäre zu groß. Auch aus medizinischer Sicht stellt eine Analdusche ein probates Hilfsmittel dar, Beschwerden vorzubeugen und vorhandene Schwierigkeiten zu beseitigen. So funktioniert eine sanfte Analspülung sehr gut als unterstützende Maßnahme zur erfolgreichen Behandlung von Verstopfungen.

Die Reinigung des Enddarmes ist ebenfalls bei der Behandlung von Hämorriden unverzichtbar. Eine zusätzliche Reizung des Analbereiches durch Papier kann hierbei vermieden werden.

Viele Patienten und Heilpraktiker haben positive Erfahrungen mit der Analdusche gemacht. Bei richtiger Anwendung funktioniert die Dusche sehr gut. Entzündungen im Analbereich, die durch Stuhlreste verursacht werden, und zu Schmerzen und Afterjucken führen, können durch eine gründliche Analpflege erfolgreich behandelt werden. Jedoch darf die Analdusche nicht zu oft angewendet werden. Damit die empfindliche Darmflora nicht gestört wird, sollte man das Gerät höchstens zweimal wöchentlich benutzen. Für eine erfolgreiche und allen Regeln der Hygiene entsprechenden Analpflege ist das völlig ausreichend.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass eine Analreinigung mittels einer Analdusche in vielerlei Hinsicht empfehlenswert ist.